In kurzer Abfolge sind heute bei Spiegel online zwei Artikel erschienen:

Nun sind wir ja in der Unfugfabrik ja keine ausgewiesenen Militärexperten. Aber die gewaltige Ironie beider Beiträge fällt sogar uns ins Auge. Auf der einen Seite die hochgerüstete Großmacht, die Kampfdrohnen von Flugzeugträgern starten lassen kann, hier noch ein Film von der US Navy, der sicher als Demonstration ihrer Stärke gedacht ist:

Ja, da sitzt keiner drin. Wir könnten uns jetzt in Sarkasmus ergehen und fragen, was für einen Sinn so ein Ding überhaupt hat. Aber das überlasse ich mal Euch - in Europa hat man eh einen recht breiten Konsens gegen das ganze Säbelrasseln um Öl im nahen Osten.

Was uns heute nur stutzig machen sollte, ist, woran das europäische Gegenstück, der "Euro Hawk" gescheitert ist. Überfluggenehmigungen.

Ja, man hatte gedacht, die kriegt man auch so. Aber Pustekuchen, so läuft der Hase nunmal bei uns nicht! Bei uns wird von Gurkenformen über Europaletten bis hin zu importiertem Kriegsgerät halt alles bürokratisiert. Warum ist uns das eine Meldung wert, neben einem Schmunzler zum Unvermögen der Europäischen Militärs? Der "Euro Hawk" hat bis jetzt schlappe 500.000.000 € gekostet (+/-, weiß man ja nie seit BER...). Erinnert einen quasi zwangsweise an Passierschein A38...